Fortschrittsbericht im Ausschuss

Auf Antrag der CDU-Stadtratsfraktion beschäftigt sich der Stadtrat erneut mit der Sicherheit der Wasserversorgung im Stadtgebiet. 

Nach dem Zusammenbruch der Wasserversorgung im August 2018 hatte die CDU eine gemeindeübergreifende Notfallplanung der Wasserversorger gefordert. Der damalige Bericht der Geschäftsführung im Rat war für die CDU noch nicht zufriedenstellend, Nacharbeiten wurde gefordert.

„Nach einem Jahr ist es Zeit, die Fortschritte in der Notfallplanung für die Trinkwasserversorgung zu überprüfen“, erklärte CDU-Fraktionschef Holger Schmitt. Welche konkreten Vorsorgemaßnahmen in technischer und organisatorischer Hinsicht wurden getroffen? Welche Notfallplanungen wurden seitens der Versorger erstellt? Diesen Fragen will die CDU nachgehen.

Bei dieser Gelegenheit sollen auch die jüngsten Trinkwasser-Qualitätsprobleme nachbehandelt werden: Welche Schutzmaßnahmen haben versagt, dass es zu der Verkeimung des Wassers kommen konnte? Welche Sicherungsmaßnahmen sind an den Hochbehältern usw. standardmäßig vorhanden? In welchen Abständen werden Kontrollen durchgeführt und inwiefern dokumentiert?

Rückblick: Auslöser für die Initiative der CDU war der schwere Ausfall der Trinkwasserversorgung Anfang August 2018. Eine geborstene Hauptleitung der Stadtwerke Saarbrücken bei Erfweiler-Ehlingen brachte das gesamte System der umliegenden Wasserversorger durcheinander. Die Erkenntnisse aus dem Ereignis sollten zeitnah in einem gemeindeübergreifenden Notfallplan verarbeitet werden, forderte die CDU.