Blieskastel erhält 15.000 Euro Fördermitteln der EU für „Hot Spots“. In Aßweiler und Altheim soll damit ein freies WLAN-Angebot geschaffen werden. Die CDU ist zufrieden – sie startete 2016 die erste Initiative für freies WLAN.

„Auf unserer digitalen Agenda steht neben dem Breitbandausbau auch ein flächendeckendes WLAN-Angebot in allen Dörfern. Wir fordern auch von der Mehrheit im Stadtrat, dieses Ziel weiter zu verfolgen und Fördermittel einzuwerben“, so CDU-Fraktionschef Holger Schmitt. Bereits Mitte 2016 hatte die Stadt auf Initiative der CDU ein öffentliches WLAN-Angebot für die Blieskasteler Altstadt auf die Beine gestellt. Dieses kann nun sukzessive auf weitere Orte ausgedehnt werden.

Die Europäische Union fördert insbesondere Kommunen in ländlichem Raum bei der Einrichtung von WLAN-Netzen. 2018 hatte sich die Stadt bereits für eine Förderung beworben, im zweiten Anlauf hat es nun geklappt.

Auch beim Breitbandausbau gibt es Fortschritte. Hier hatte die CDU mehrfach im Stadtrat wegen Verzögerungen bei der Telekom nachgehakt. Im Mittelpunkt standen dabei die Dauer offener Baustellen, die Baustelleneinrichtung und die Bauausführung der beauftragten Firmen. Dank Hilfe und finanzieller Unterstützung der CDU-geführten Landesregierung verfügt  Blieskastel künftig über ein flächendeckendes Breitbandangebot. „Die CDU ist die Stimme des ländlichen Raumes und steht für technischen und wirtschaftlichen Fortschritt. Daher ist für uns der Ausbau gerade in unseren Dörfern so wichtig“, so CDU-Fraktionschef Holger Schmitt abschließend.