Die Kitagebühren in den städtischen Kitas sollen ab sofort gesenkt werden. Bis zu 30 Euro im Monat bei Krippenplätzen könnte die Ersparnis für die Eltern betragen. Das ergab eine Anfrage der CDU-Stadtratsfraktion bei der Stadtverwaltung. Der Stadtrat soll sich kurzfristig mit der Gebührensenkung befassen.

„Wir danken der Landesregierung, die die Gebührensenkung möglich gemacht hat“, erklärte CDU-Fraktionschef Holger Schmitt. Denn in den kommenden Jahren will das Land den Elternanteil an den Kosten für die Kindertageseinrichtung in Höhe von 25% schrittweise halbieren. Ohne die neuen Bundes- und Landesmittel wären die Gebühren aufgrund von Lohnerhöhungen sicherlich gestiegen. 

Auch die sogenannte Geschwisterermäßigung soll künftig ausgeweitet werden. Für das zweite Kind beträgt der Beitrag 75 %, für das dritte Kind 50 % sowie für jedes weitere Kind 25 %. 

„Diese Entlastung bei den Kita-Gebühren ist ein aktiver Beitrag zu einer attraktiven Familienförderung in unserer Stadt und in unserem Land“,  betonte Holger Schmitt. In den vergangenen Jahren habe die Stadt unter Federführung der CDU massiv in die Qualität und die Erweiterung der Kindergärten und Kinderbetreuung investiert. 

Das neue Kitagebäude in Bierbach an der Blies setzt Maßstäbe. In Blieskastel wurde die Kita neu gebaut, andere Kitas wurden saniert und neue Betreuungsangebote geschaffen. Im September 2005 zum Amtsantritt von Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener lag die Anzahl an Krippenplätzen bei etwa 25, heute sind es über 130. Jüngstes Projekt ist der neue Waldkindergarten. Mit seinem besonderen pädagogischen Angebot ist er ein Aushängeschild für die gesamte Biosphäre Bliesgau.

CDU-Fraktionschef Holger Schmitt: „Noch nie hat sich für unsere Kitas so viel getan wie in den vergangenen Jahren unter der Führung der CDU. Die neue Ratsmehrheit ist nun aufgefordert, diesen Kurs ohne Unterbrechung fortzusetzen.“