Stadt bewirbt sich bei Förderprogramm der EU

Mitte 2016 hat die Stadt auf Initiative von CDU und Grünen ein öffentliches WLAN-Angebot in der Blieskasteler Altstadt auf die Beine gestellt. Mit etwas Glück könnte das Angebote um ausgewählte Punkte in einzelnen Dörfern erweitert werden. Dafür hat die Stadt einen Förderantrag bei der Europäischen Union (EU) gestellt. CDU und Grüne unterstützen das Vorhaben, welches auch von mehreren Ortsräten verfolgt wird.

„Auf unserer digitalen Agenda steht neben dem Breitbandausbau auch ein erweitertes WLAN-Angebot“, so CDU-Fraktionschef Holger Schmitt. „Wir verbessern damit die Attraktivität und die Lebensqualität in den einzelnen Dörfern“, zeigte sich Grünen-Chef Lukas Paltz optimistisch.

Im Rahmen des Programmes „WiFi4EU“ vergibt die EU Gutscheine im Wert von 15 000 Euro je Gemeinde. Die Empfängergemeinden wählen die Orte, in denen sie die Hotspots installieren möchten. In Blieskastel liegen bereits Anträge und Initiativen mehrerer Ortsräte vor. Wie die Stadtverwaltung auf Anfrage von CDU und Grünen mitteilte, hat sich die Stadt Blieskastel seit längerem bei „WiFi4EU“ registriert. Mitte Mai erfolgt der Zuschlag nach dem „Windhundprinzip“. Dann heißt es „Daumen drücken“, denn der Andrang ist groß.