Antrag zur Generalsanierung einstimmig verabschiedet

Einstimmig hat der Werksausschuss des Stadtrates den Antrag von CDU und Grünen zur Sanierung des Blieskasteler Schwimmbads im Freizeitzentrum verabschiedet: Der Ausschuss stimmte der Sanierung der Sporthalle und des Schwimmbades und der Beantragung von Fördermitteln zu. „Auf dieser Basis wollen wir mit vereinten Kräften parteiübergreifend Gelder bei Kreis, Land und Bund für eine Generalsanierung einwerben“, erklärten die Fraktionschefs von CDU und Grünen Holger Schmitt und Lukas Paltz.

Finanzierungsmarathon gestartet

Nach dem Vorbild anderer Schwimmbadprojekte richten sich CDU und Grüne auf einen Marathon zur Finanzierung ein und wollen stufenweise vorgehen: Zuerst wird die Sporthalle im Freizeitzentrum saniert. Wenn die Sporthalle fertig ist, soll auch das Schwimmbad generalsaniert werden. Es wird das mit Abstand größte Projekt in der jüngeren Stadtgeschichte werden.

Förderanträge bei Bund und Land 

ImWerksausschuss konnten sich die Mitglieder über den aktuellen Antrag für Bundesmittel erkundigen. Die CDU hatte im Vorfeld über ihren Bundestagsabgeordneten Markus Uhl die Möglichkeiten dafür ausgelotet. Entsprechende Anträge sind gestellt, erklärte Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener. Auch beim Land sollen weitere Zuschüsse beantragt werden. 

Warten auf das Bäderkonzept

Für den künftigen Betrieb des Bades hat der Rat ferner ein Kreisbäderkonzept gefordert. Das ist für den langfristigen Weiterbetrieb unerlässlich. Im vergangenen Jahr hat Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener daher Gespräche mit dem Landrat aufgenommen. Nach den jüngsten Äußerungen des Landrates sind CDU und Grüne zuversichtlich, dass der Kreis in den kommenden Wochen sein Konzept vorstellen wird. Ebenso hat der Rat nochmals ein Landesbäderkonzept eingefordert.