Mehr Platz – Mehr Qualität – 1,2 Millionen Euro Investition

Die CDU-Stadtratsfraktion spricht sich für einen echten Anbau an die Kita Niederwürzbach aus, Stein auf Stein anstatt in Containerbauweise. Damit folgt sie einem Vorschlag der Stadtverwaltung und dem beauftragten Architekten.  Das Projekt müsse nun zügig vorangetrieben werden, 1,2 Millionen Euro soll es kosten.

„Die neue Planung bietet mehr Platz und deutlich mehr Qualität als die ursprüngliche Containerlösung. Die Kita wird durch den Neubau insgesamt verbessert. Im Haushalt haben wir vorgesorgt und bereits mehr Mittel eingestellt“, erklärte Michael Wons für die CDU-Stadtratsfraktion.

Die CDU-Fraktion bedauert sehr, dass es nach dem Absprung des ursprünglich beauftragten Containeranbieters zu langwierigen Umplanungen mit Zeitverlust kam. Aufgrund dieses Zeitverlustes hat die Containerbauweise für die CDU auch keine Vorteile mehr. Der jetzige Plan biete deutlich mehr Qualität und Perspektive für die Kita. Wenigstens insofern wird sich das lange Warten auf jeden Fall lohnen, so die CDU.

Notwendig wurde die Umplanung auch aufgrund der schwierigen Bodenverhältnisse, die eine sehr kostenaufwändige Pfahlgründung und Planungsänderung erforderlich machen. 

Die Stadt Blieskastel hatte von der katholischen Kirche vor einigen Jahren fünf Kindergärten – meist in marodem Zustand – übernommen. Zwei davon, in Blieskastel und Bierbach an der Blies, sind bereits neu gebaut. „Bei allen Projekten haben wir konsequent in Qualität investiert und Vorzeigekitas geschaffen. Das wollen wir auch für Niederwürzbach“, so Michael Wons abschließend.