CDU und Grüne bringen Antrag in den Stadtrat ein

Der Saarländische Rundfunk berichtet in diesen Tagen, dass die Saarbrücker Zeitung ihre Lokalredaktion Blieskastel im Sommer 2019 schließt. Dagegen regt sich im Blieskasteler Stadtrat Widerstand: CDU und Grüne haben einen gemeinsamen Antrag für die kommende Stadtratssitzung gestellt: Die Saarbrücker Zeitung soll die Schließung des Blieskasteler Büros überdenken.

Nachteile für den Bliesgau befürchtet

„Der Redakteur in Blieskastel hat den Überblick über das Geschehen in den drei Kommunen im Bliesgau. Wenn die Redaktion nach St. Ingbert oder Homburg verlagert wird, dann sinkt die Qualität. Vereine, Politik und Kommunen haben dann keinen Ansprechpartner mehr im Bliesgau“, so  die beiden Fraktionschefs Holger Schmitt (CDU) und Lukas Paltz (Grüne). Zu befürchten ist aus Sicht der Koalition, dass sich niemand mehr richtig zuständig fühlt für die Bürger und Leser im Bliesgau. 

Aufruf an alle Bürger, Vereine und Gremien

Bürgermeisterin Annelie Faber-Wegener hat für den Antrag bereits ihre Unterstützung zugesagt. CDU und Grüne rufen alle Vereine und Gremien auf, sich an die Saarbrücker Zeitung zu wenden und gegen eine Schließung Beschwerde einzulegen. „Wenn sich möglichst viele Gruppen bei der Saarbrücker Zeitung melden, können wir eine dauerhafte Schließung vielleicht noch abwenden“, erklärten Holger Schmitt und Lukas Paltz. Jeder Leser könne dies unterstützen.